Scorecard: Betrugsprävention im Onlinehandel

25.07.2019

< Zurück zur Übersicht

Scorecard neu gedacht: Wer wagt, gewinnt!

Die Firma Kleidung AG räumt ihren Kunden online und im Ladengeschäft gleichermaßen großzügig ein Zahlungsziel von 30 Tagen und die Bezahlung per Rechnung ein. Der Chef, Herr Redlich, glaubt eben an das Gute im Kunden. Außerdem weiß er, dass die Quote der Warenkorb-Abbrecher steigt, wenn er seinen Kunden auf seiner Webseite nur sichere Zahlungsmittel wie beispielsweise Vorkasse einräumt.

Leider hat nicht jeder Kunde den Anstand, seine Rechnung auch zu bezahlen, was regelmäßig zu Forderungsausfällen von bis zu einer halben Million Euro im Jahr führt. Das führt zu der Frage ob es einen Weg gibt, die Forderungsausfälle einzudämmen, ohne zu viele Warenkorb-Abbrüche hinnehmen zu müssen?
Ja, den gibt es. Er führt über eine Scorecard, die Datensätze einbezieht, an die oft gar nicht gedacht werden. Am Ende kann die Kreditwürdigkeit jedes Kunden besser eingeschätzt werden. Lesen Sie im Folgenden, warum man bei der Scorecard nicht zu konservativ herangehen sollte und welche Spielräume man bei der Kalibrierung nutzen kann.

 

Inhalt der Publikation

  • Onlinehändler stehen vor den gleichen Herausforderungen
  • Gut: Mit Scorecards Kunden besser einschätzen
  • Besser: Scoring kann mehr!
  • Am besten: Scorecards neu denken – mit CINTELLIC!

 

Onlinehändler stehen vor den gleichen Herausforderungen

Herr Redlich in unserem Beispiel steht stellvertretend für alle Onlinehändler, die, wenn es um Zahlungsausfälle geht, allesamt vor den gleichen drei Herausforderungen stehen:

  • Sie müssen zunächst einmal abgrenzen, wann eine Zahlungsstörung vorliegt.
  • Es gilt, Muster und Faktoren zu identifizieren, die auf ein erhöhtes Risiko von Zahlungsausfällen hinweisen. Dies kann ein besonderes Verhalten bei der Produktauswahl sein, oder der Einkauf zu bestimmten Uhrzeiten.
  • Worüber oft nicht nachgedacht wird: Es lassen sich auch Produkte oder Sortimentsbereiche identifizieren, die für Betrug prädestiniert sind. Dies sind zum Beispiel hochpreisige Elektroprodukte, die sich einfach weiterverkaufen lassen.

Für den Onlinehändler geht es darum, einerseits Forderungsausfällen vorzubeugen, aber gleichzeitig so vielen Kunden wie möglich von diesen bevorzugte, aber aus Händler-Sicht unsichere Zahlungsmittel wie Lastschrift oder Rechnung anzubieten. Dies vor dem Hintergrund, dass Warenkorb-Abbrüche und Zahlungsmodalitäten in einer engen Beziehung stehen: Bei aus Kundensicht unsicheren Zahlungsmodalitäten wie Vorkasse, Finanzierung, Kreditkarte und Paypal erhöht sich die Wahrscheinlichkeit des Warenkorb-Abbruchs. Bei aus Kundensicht sicheren Zahlungsmodalitäten wie Rechnung oder Lastschrift stehen die Chancen gleich viel besser, dass das Geschäft auch zustande kommt.

Umsätze im Onlinehandel

Für den Kunden ist die Zahlung auf Rechnung die bequemste und risikoärmste Zahlungsmodalität im Onlinehandel. Eine Marktstudie des Kölner Handelsforschungsinstituts EHI zeigt, dass die Zahlung auf Rechnung im Onlinehandel immer stärker an Bedeutung gewinnt. Bietet man dem Kunden keine Zahlung auf Rechnung an, ist mit erheblichen Umsatzeinbußen zu rechnen. Hebel, mit denen Zahlungsausfälle vermieden werden können: nur aus Händlersicht ausschließlich sichere Zahlungsmittel anbieten – damit sind unnötige Warenkorb-Abbrüche einzukalkulieren, oder auf der Basis von Scorecards kundenindividuelle Angebote zur Zahlungsmodalität unterbreiten, die Chance und Risiko abwägen.

Gut: Mit Scorecards Kunden besser einschätzen

Die angebotenen Zahlungsmodalitäten sind tatsächlich ein mächtiger Hebel für Umsatzpotenziale. Die meisten Onlinehändler richten ihren Prozess allerdings zu konservativ aus. Soll heißen, es wird versucht die Forderungsausfälle stark zu reduzieren. Sie nehmen damit ein Umsatzminus in Kauf. Auch gehen dadurch viele potenzielle Kunden verloren. Das ist unnötig und unbefriedigend. Deshalb empfehlen wir, die Scorecard als Entscheidungsgrundlage für die Ausspielung der angebotenen Zahlungsmodalität neu zu denken. Es gibt noch andere Hebel, um umsatzsteigernd einzugreifen!
Das Ziel: So sicher wie nötig, aber trotzdem mehr Umsatz und weniger operative Kosten. Die oft nicht beachteten Einsparpotenziale für operative Kosten liegen hier: Wo eine konservativ angelegte Scorecard keine eindeutige Empfehlung gibt, werden externe Quellen fürs automatisierte Finetuning der Entscheidung „Rechnung oder Vorkasse“ herangezogen. Dies und Mahnprozesse bei Forderungsausfällen kosten viel Geld, das eingespart werden kann. Einsparen lassen sich diese Kosten, indem man Scoringcards neu denkt. (…)

 

Sie möchten mehr darüber erfahren, wie Sie mit einem intelligenten Kreditscoring Ihre Zahlungsausfälle minimieren können? Jetzt das kostenfreie Whitepaper herunterladen!

Download-Anforderung

FrauHerr

Ja, ich erteile meine ausdrückliche Einwilligung in die Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten und stimme der Datenschutzerklärung zu. Mit meiner Anforderung erkläre ich mich damit einverstanden, dass die Cintellic GmbH mir zum Zwecke des Downloads eine automatisierte E-Mail mit dem Downloadlink zusendet und weiterhin über Angebote (werbliche Ansprache) mittels E-Mail informiert. Ich kann die Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Unsere Datenschutzerklärung sowie Widerrufsmöglichkeiten finden Sie hier.

Publikation: Scorecard Kreditscoring Onlinehandel
CINTELLIC Consulting - Social Media