Data Governance

Die Pflegeanleitung für Ihre Daten

Den Kundenwunsch von morgen erkennen

Angetrieben durch die Digitalisierung und dem damit verbundenem steigenden Wettbewerbsdruck, sind immer mehr Unternehmen mit datengetriebenen Anforderungen konfrontiert. Schon heute will man den Kundenwunsch von morgen berechnen, um individuell-situationsbezogen dem Kunden die passendste Produktempfehlung zukommen zu lassen. Darüber hinaus will man keinen Technologie-Trend verpassen und fragt sich als Unternehmen, wie man eine „BigData-Lösung“ oder ein „Predictive Analytics“ im Unternehmen gewinnbringend einsetzen kann.

 

Daten brauchen Pflege

Nicht zu vergessen ist hierbei, dass all diese digitalen Innovationen einen gemeinsamen Ursprung in den zugrundeliegenden Daten und Informationen haben. Die angewendete Technologie kann hierbei nur so viel leisten, wie der unternehmensinterne Datenhaushalt vorgibt. Daten sind heutzutage die Grundlage für den Wettbewerbsvorteil und somit dem Unternehmenserfolg, sind allerdings auch vergänglich. Sie besitzen einen Lebenszyklus und ein Verfallsdatum, sodass die Nutzung einschränkt wird. Die veraltete Anschrift des Kunden scheint hier noch ein kontrollierbares Risiko. Hingegen verlangen aufgezeichnete Tracking-Daten von der eigenen Homepage oder Service-App schon einiges mehr an permanenter Pflege und Aufmerksamkeit; So können Daten schon im nächsten Moment veraltet sein bzw. Deren Speicherung der Einwilligung des Kunden zur Datennutzung widersprechen.

Daten und Informationen stellen ein hohes Wirtschaftsgut dar und können effizient eingesetzt langfristig den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens sicherstellen. Genau aus diesem Grund benötigen datenverarbeitende Unternehmen ein zentrales Datenverwaltungskonzept in Form einer Data Governance. Ein wirksames Data Governance definiert klare Verantwortlichkeiten, Prozesse, Regeln und Standards im Umgang mit Daten und stellt deren Wirksamkeit fortlaufend innerhalb des Unternehmens sicher.

 

Effiziente Datenverarbeitung - 4 Säulen des Data Governance

Es liegt somit auf der Hand, dass eine effiziente Datenverarbeitung im Unternehmen mit einem funktionerenden Data Governance einhergeht. In der Regel fängt hier kein Unternehmen bei null an, sondern es gilt an einzelnen Stellen nachzubessern. Auf dem Weg zu einer wirksamen Data Governance steht aus diesem Grund im ersten Schritt die Analyse bestehender datenverarbeitender Prozesse und Funtionen. Zur Orientierung dienen hier die vier Säulen des Data Governance:

1. Data Quality: Was sind meine Standards und Richtlinien zur Sicherstellung der Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität von Daten?

2. Data Privacy: Was sind die Vorgaben zur Speicherung und Verarbeitung von Daten hinsichtlich deren Sicherheit, den potenziellen Risiken und dem wirtschaftlichen Nutzen?

3. Data Maintenance: Wie gestalte ich die Pflege der Stammdaten über den gesamten Lebens- und Nutzungszyklus?

4. Master Data Management: Wie stelle ich den “Single Point of Truth” bei meinen Daten sicher? Wie führe ich die Konsolidierung, Harmonisierung und den Transfer von Daten aus?

Passend dazu:

Ihr Mehrwert

  • Transparenz & Kontrolle: Unternehmensübergreifende Datenbasis, die einheitlichen Prozessen, Funktionen, Standards und Regeln unterliegt.
  • Gewinn: Die Qualität ihrer Daten wird steigen, somit auch der wirtschaftliche Nutzen für ihr Unternehmen.
  • Sicherheit: Mit einem wirksamen Data Governance haben Sie den Grundstein gelegt, um wachsenden Anforderungen zum Schutz personenbezogener Daten (u.a. DSGVO) fortlaufend gerecht zu werden.

Unser USP

  • Best Practices in der Konzeption und Umsetzung einer wirksamen Data Governance Strategie unter Berücksichtigung branchenspezifischer Gegebenheiten.
  • Große Erfahrung in datenbezogenen Projekten, u.a. Dublettenbereinigung, DSGVO-konforme Datenhaltung und Implementierung eines SmartData-Dictionary.
Cintellic Social Media